Sonntag, 25. Februar 2018

zweifarbig stricken

- unbezahlte Werbung durch Markennennung -
Ich habe diese Packung selbst gekauft und keinerlei Gegenleistung des Herstellers erhalten. Im Folgenden teile ich in diesem redaktionellen Artikel meine Meinung dazu.

 Wie ich letzte Woche schon in einem Beitrag geschrieben hatte - siehe HIER - habe ich mir auch eine SOXXBOX gekauft, die Socken sind viel schneller fertig geworden als befürchtet, und nun möchte ich meine Erfahrungen als "Anfänger" im mehrfarbig stricken mit euch teilen. Vielleicht sind die Tipps ja brauchbar.


In der Packung ist alles enthalten was man für ein Paar Socken benötigt. Wolle in vier Farben, ein Nadelspiel aus Bambus und zwei Anleitungsbögen mit jeweils einem Sockenmuster wie auf dem Karton abgebildet. Man muss sich aber entscheiden, welches Muster man strickt. Für zwei Paar Socken reicht die Wolle nicht.


Da sind sie nun, und auf den ersten Blick und mit etwas Abstand sehen die Socken richtig gut aus, aber der Schein trügt leider.

Was ist also schief gelaufen?



 Ich stricke ja schon über 50 Jahre, aber habe mich noch nie an mehrfarbig - fair isle - norweger ran getraut. Irgendwie hatte ich immer Respekt vor den vielen Fäden.
Das mit den zwei Fäden hatte ich aber wider Erwarten recht schnell im Griff. Den einen Faden wickelte ich doppelt um den Zeigefinger, den anderen nur einmal. So ist es einfach, jeweils die richtige Farbe zu stricken. Hilfreich ist auch, wenn man für die Knäule zwei verschiedene Behälter am Boden stehen hat. Einen davon stellte ich VOR mich hin, den anderen an die linke Seite vom Sessel. So kann sich da nichts verdrehen und die Wolle läuft gleichmäßig.



Soweit lief das auch gut. Was mir schwer gefallen ist, war eine gleichmäßige Spannung zu erzielen. Ich denke jetzt das lag daran, dass ich generell viel zu locker gestrickt habe. Die in der Packung mitgelieferten Nadeln waren für mich viel zu dick. Während des Stricken dachte ich immer noch: das wird schon und hatte die Hoffnung, dass sich nach dem Waschen (lauwarm mit der Hand und dann in ein Handtuch eingerollt) die Maschen und die Fäden auf der Rückseite gleichmäßiger verteilen werden. Das war leider nicht der Fall und auch das Bündchen ist sehr weit geworden, wie man auf dem Foto oben gut sehen kann.



Diese Socken sind also jetzt nicht Größe 38/39 sondern eher 40/42 und leider auch nicht so dick wie erhofft.

Das muss ich wohl nochmal richtig üben! Dazu werde ich mir ein eigenes Muster ausdenken, dann kann ich auch die Details groß und deutlich zeigen und wenn alles klappt und die Socken gut werden gibt es das Muster für euch hier bei mir auf dem Blog.

Die Fotos in diesem Beitrag sind dieses mal kleiner, damit ich keinen Ärger bekomme, dass man sich das Muster abzeichnen kann :-)

Kommentare:

  1. Na so wird das aber nichts mit Socken für heidi ...*gg ich hab doch 39/40 ;))))
    Spaß beiseite , ich bewundere alle Sockenstricker für diese enorme Geduld. Übrgens sehen Deine Socken fabelhaft aus :)) Klasse .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heidi, die Socken sind wirklich nicht so toll wie sie aussehen. Und so viel Geduld braucht man nicht, ich bewundere da wieder die Tücher- und Pulloverstricker.

    Tschüssi

    Inge

    AntwortenLöschen

lasst gerne einen Kommentar hier