Montag, 29. Januar 2018

Frühling? Nein, leider noch nicht

Immer noch krank - womit auch immer - wenigstens will ich aber mal ein paar Fotos aus freundlicheren Zeiten posten:



Die erste Biene, aufgenommen letzten Frühling.

Wie lange es wohl noch dauern wird, bis die schönen bunten Krokusse aufblühen und die ersten Bienen umherschwirren? Bei mir im Garten sind die Spitzen schon zu sehen, aber noch kein Schimmer von Farbe.


Einen richtigen Winter hatten wir an der Ostseeküste in diesem Jahr bisher wieder nicht - ineinander verschwimmende Jahreszeiten - so sieht das hier meist aus. Nix mit Schnee, sondern alles immer grau in grau. Das schlägt einem schon auf die Seele, deshalb freue ich mich immer besonders auf den Frühling und die ersten warmen Tage, an denen ich wieder mit meiner Kamera und der Makrolinse auf allen Vieren durch meinen Garten kriechen kann.

Das sieht lustig aus, habe ich die Makrovorsatzlinse drangeklemmt muss ich ganz dicht ran an die Objekte, wenige Zentimeter! Da muss man schon eine ruhige Hand haben um die Insekten nicht zu verschrecken, wird aber mit Detailtreue belohnt.
Anders sieht mit dem Telemakro aus - da wiederum muss ich weiter weg, etwa 2 bis 3 Meter. Eignet sich besser für all das Gekrabbel, was weghuscht oder vor dem man (Frau) Angst hat.


Makrofotografie mache ich nun schon ein paar Jahre und leider musste ich feststellen, dass auch in meinem Garten im letzten Jahr viel weniger Insekten zu finden waren. Vor allem bei den Schmetterlingen war die Vielfalt deutlich geringer als in den Jahren davor, am Schmetterlingsflieder  viel weniger Gewusel und fast nur Tagpfauenaugen.

Den Rückgang der Insektenanzahl kann man auch an meinem Instagramfeed erkennen, denn in den ersten Jahren habe ich eine deutlichere Vielfalt gepostet. Im letzten Sommer gelangen mir nur wenige Fotos, was nicht daran lag, dass ich nicht mehr hätte machen wollen. Wie oft bin ich mit der Kamera durch den Garten gegangen, und es war einfach kein Gekrabbel zu entdecken - so schade.

Vielleicht wird es in diesem Jahr besser? Um den Insekten eine Nahrungsquelle zu bieten wollen wir ein Extrabeet mit einer Bienenwiese anlegen. Ein kleiner Beitrag, aber vielleicht hilft es ja, die für die Menschheit so wichtigen Insekten zu erhalten.

Kommentare:

  1. Das stimmt. Ich habe im letzten Jahr die Schmetterlinge vermisst. Es waren nicht so viele da wie in den Vorjahren. In unserem Garten haben wir viele Pflanzen für die Insekten. Vielleicht hilft es ein bisschen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn jeder ein bisschen tut, hilft das mit Sicherheit. Wir haben vor drei Jahren auch einen sogenannten Bienenbaum gepflanzt. Er soll DIE Bienenweide sein, leider hat er immer noch nicht geblüht und ich hoffe auf 2018.
      Liebe Grüße aus dem verregneten Vorpommern

      Inge

      Löschen
  2. Ja, wenn man darüber nachdenkt, könnte man verzweifeln.....die Menschen müssten endlich umdenken!
    Und Dir gute Besserung weiterhin!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Gisi. Ich hoffe auf einen schönen Sommer mit vielen Insekten (na ja, bis auf die Mücken) und vielleicht kann ich dann auch mal wieder Hummeln streicheln :-) Das geht nämlich, probier es mal aus.

      Liebe Grüße

      Inge

      Löschen

lasst gerne einen Kommentar hier